Musical-Stars bei neuer Musical-Webserie Das Tote Pferd von Plön

Darauf hat Musical-Deutschland gewartet: Vorbereitungen für erste deutsche Musical-Webserie „Das tote Pferd von Plön“ laufen auf Hochtouren!

Teaser und Crowdfunding-Kampagene ab 15. Oktober 2015 im Netz

Webserie Das Tote Pferd von Plön © ploenpferd.de

Webserie Das Tote Pferd von Plön © ploenpferd.de

Berlin, 30.09.2015 „Das tote Pferd von Plön“ ist eine Musical-Webserie, die erste ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Mit an Bord und in den Hauptrollen sind Musical-Star Uwe Kröger als ‘Hajo Keller’ und Kerstin Dietrich als ‘Anika Schönhaube’. Mit viel Tempo, wunderbar absurdem Witz und packender Musik wird im „toten Pferd von Plön“ die Geschichte von Anika Schönhaube erzählt, ihres Zeichens großer Musicalfan und Polizistin aus Plön in Schleswig-Holstein. Als Anika eines Tages Teil einer Musical-Produktion vor Ort wird, kann sie ihr Glück kaum fassen: Endlich kann sie den Stars der Branche ganz nah sein. Doch zu früh gefreut! Bitter wird sie von diesen enttäuscht und so fasst sie einen folgenschweren Plan: Um „ihr Musical“ vor den Allüren seiner Macher zu schützen, bringt sie kurzerhand genüsslich einen Musicalstar nach dem anderen um die Ecke. Weiterlesen

Bussi – Das Munical Musical – Premiere am 4. Juli in München

BUSSI – DAS MUNICAL - Marianne Sägebrecht (Bavaria Toleranta) © Christian POGO Zach

BUSSI – DAS MUNICAL – Marianne Sägebrecht (Bavaria Toleranta) © Christian POGO Zach

Those Crazy Munich Eighties von Thomas Hermanns mit den größten Hits der Neuen Deutschen Welle

Am 4. Juli 2015 feiert die rasante Musical-Komödie BUSSI – DAS MUNICAL von Thomas Hermanns mit den größten Hits der Neuen Deutschen Welle und Stars wie Marianne Sägebrecht und Sabrina Weckerlin Uraufführung in der Reithalle. Thomas Hermanns, Moderator, Komiker, Regisseur, Drehbuchautor sowie Gründer des beliebten Quatsch Comedy Clubs und damit Pionier der deutschsprachigen Stand-up-Comedy, führt uns zurück in längst verklungene Tage – die 1980er. Mit Hits der Neuen Deutschen Welle kreiert und inszeniert er eine Komödie zwischen Trash und Nostalgie, ewiger Party, Coming-of-Age-Dramen und jeder Menge Augenzwinkern: eine Hommage an das Neunte Jahrzehnt, mit der uns Hermanns einen Schöpfungsmythos des Münchner Glockenbachviertels schenkt – bunt, skurril und witzig. Wenn sich die Münchner Reithalle auf Zeitreise begibt und zum Szeneschuppen »Bussi« wird, um aus der Urgeschichte der bajuwarischen Jugendkultur zu berichten, muss man dabei sein. Denn »Da da da«, wo die Nacht zum Tage wird und der »Sommer in der Stadt« die Emotionen brodeln lässt, werden »Irgendwie, irgendwo, irgendwann« unsere kühnsten Träume wahr. Weiterlesen